Anda di halaman 1dari 2

Stimmt es, dass die ‘Aurah einer Frau vor anderen Frauen

vom Bauchnabel bis zu den Knien ist?


(Übersetzt von Umm Djumâna – Muslima.de.ms)

Frage:

Wir haben gehört, dass die ‘Aurah einer Frau vor anderen Frauen vom Bauchnabel bis zu
den Knien ist. Ist das richtig? Insbesondere zumal wir in Festsälen Frauen antreffen, die
– möge Allâh uns heil und gesund lassen – in kurzer oder durchsichtiger Kleidung
erscheinen, oder in Kleidern mit Schnittdesigns, die ihre Waden zeigen, oder sie tragen
leichte und dünne Kleidung, oder Sachen, die einen Teil der Brust oder des Rückens
unbedeckt lassen… So kommen muslimische Frauen heraus und sehen aus wie
Tänzerinnen in den Kâfir-Ländern oder unpassend gekleidete Schauspielerinnen auf der
Leinwand. Wenn wir ihnen sagen, es nicht zu tun, sagen sie: Es ist nichts Falsches daran;
die ‘Aurah der Frau ist vom Bauchnabel bis zu den Knien. Sittsamkeit ist verschwunden
und die Frauen werden streitlustig und imitieren die Kuffâr, und das Problem hat
überwältigende Ausmaße erreicht. Bitte beraten Sie uns, möge Allâh Sie belohnen.

Antwort:

Alles Lob gebührt Allâh.

Alles an einer Frau ist vor nicht-mahram Männern ‘Aurah, und es ist ihr nicht erlaubt, vor
Männern zu erscheinen, selbst wenn sie bedeckt ist, wenn Furcht vor Fitnah
(Versuchung) besteht, durch das Ansehen von ihr und zu sehen, wie groß sie ist und wie
sie geht. Bezüglich dessen, was über die ‘Aurah einer Frau vor anderen Frauen gesagt
wurde, dass sie vom Bauchnabel bis zum Knie ist, dies bezieht sich nur darauf, wenn sie
in ihrem Haus unter ihren Schwestern und den Frauen ihres Haushalts ist. Das
Grundprinzip ist immer noch, dass sie ihren ganzen Körper bedecken sollte, damit sie
nicht als Beispiel genommen werden und diese schlechte Praxis unter den Frauen
verbreitet wird. Ebenso muss sie auch ihre Reize vor ihren Mahrams und fremden Frauen
bedecken, damit nicht einige ihrer Mahrams durch sie verführt werden oder damit nicht
einige der Frauen sie den anderen beschreibt. Es wurde in einem Hadîth berichtet, dass
der Prophet (Frieden und Segen Allâhs seien auf ihm), sagte: „Keine Frau darf ihrem
Mann eine andere Frau beschreiben, so dass es ist, als ob er sie sehen könnte.“ Was dies
bedeutet, ist, dass wenn ihre Reize, wie ihre Brust, ihre Schultern, ihr Bauch, ihr Rücken,
ihre Arme, ihr Hals und ihre Waden, sichtbar werden, wer auch immer dies sieht, wird
unvermeidlich einen Eindruck von ihr haben und gewöhnlich sprechen Frauen mit ihren
Familien darüber, was sie gesehen haben, ebenso mit Männern wie auch mit Frauen.
Daher kann eine Frau dies vor nicht-mahram Männern [d.h. Männer, die keine Mahrams
der Frau sind, die beschrieben wird] auf eine Weise erwähnen, die sie dazu bewegen
könnte, ihr nachzulaufen oder die schlechte Leute dazu veranlassen könnte, eine Bindung
zu ihr zu entwickeln. Deshalb müssen Frauen ihre Reize – wie ihre Brüste, Rücken, Arme,
Waden, usw. – auch vor Mahrams und anderen Frauen bedecken. Diese Bedeckung wird
noch notwendiger auf Feiern, bei Freizeitangeboten, in Krankenhäusern und Schulen,
selbst wenn nur Frauen anwesend sind, weil einige nicht-mahram Männer und
jugendliche Jungen sie sehen oder Bilder von ihnen aufnehmen könnten, während sie
nackt sind, was für diejenigen, die sie sehen, eine Ursache der Versuchung sein würde.
Eine ernste Warnung wurde für diejenigen erlassen, die eine mutwillige Zurschaustellung
von sich selbst machen und durchsichtige oder enge Kleidung tragen, als der Prophet
(Frieden und Segen Allâhs seien auf ihm) sagte:

„Es gibt zwei Arten von den Leuten der Hölle … Frauen, die bekleidet und doch nackt
sind, die mit einer verlockenden Gehweise spazieren gehen, mit etwas auf ihren Köpfen,
das wie die Höcker von Kamelen aussieht, die sich zu einer Seite neigen. Sie werden das
Paradies nicht betreten noch werden sie seinen Duft riechen.“ Was dies bedeutet, ist,
dass sie durchsichtige oder enge Kleidung tragen, die die Größe ihrer Körperumrisse
zeigt, oder es sind Öffnungen in den Stoff hineingeschnitten, die ihre Brüste, Busen und
andere Reize zeigen. Dies ist weit verbreitet bei Feiern und allgemeinen
Zusammenkünften.

Und Allâh weiß es am besten.

Aus Fatâwa al-Sheikh ‘Abd-Allâh ibn ‘Abd al-Rahmân al-Jibrîn

Quelle: Islam-QA.com (Frage Nr. 11014)

Minat Terkait