Anda di halaman 1dari 8

Die Logik hinter dem Christentum :

Am Anfang gab es nur Gott


Gott wollte jemanden maximal lieben und von denjenigen
auch maximal zurückgeliebt werden, da dies seiner Natur
entspricht
Wie erreicht man dies normalerweise ?
Indem man dem Gegenüber seine Liebe in einem Liebes-
beweis deutlich macht
Je grössere Anstrengungen und Leiden und Opfer dieser Liebesbeweis nach sich zie
ht, desto deutlicher wird die Grösse der Zuneigung, die dahinter steckt
Wie kann Gott nun maximalen Liebesbeweis für sein Geschöpf Mensch erbringen ?
Indem er zuerst mal Menschen etc. schafft (1. Mose)
Indem er dem Menschen die Möglichkeit gibt, gegen ihn zu sündigen, was seinen Zo
rn und sein todbringendes Gericht und viel Leid und Schmerz nach sich zieht, und
dann selbst in Menschengestalt dies alles auf sich zu nehmen durch Menschwerdun
g, durch ein Leben in Armut und Krankheit (alles Folgen des Sündenfalls) und ans
chliessendem Opfertod (nach den mosaischen Gesetzen zur Vergebung der Sünde als
sündloses männliches Opfer stellvertretend für die Sünden der Welt)
Indem also Gott Mensch wurde und die Folgen der Sünde alle auf sich nimmt (Krank
heit, Armut, Tod), was er nicht müsste, da er ja Gott ist und es keinen über ihn
gibt und er ja nicht gesündigt hat, und somit dem Menschen die Möglichkeit der
Sündenvergebung und Rückkehr ins Paradies ermöglichst, erwies er dem Menschen ei
nen maximalen Liebesbeweis
Er möchte dadurch errechen, dass der Mensch sehr dankbar darüber ist und ihn zur
ückliebt mit aller Kraft jetzt und später im Paradies
Hätte er dem Menschen nie die Möglichkeit gegeben zu sündigen, hätte Gott niemal
s so einen grossen Liebesbeweis erbringen können, und eine sehr grosse Liebe kan
n man zwar verbal kundtun, aber unter Beweis stellen kann man sie nur indem man
Opfer und Leid aus Liebe zu jemand anderem freiwillig uneigennützig auf sich nim
mt, was für Gott erst durch die Menschwerdung nach dem Sündenfall möglich war.
Dieser Liebesbeweis war deshalb nötig weil es nach dem Sündenfall ohne ihn keine
Sündenvergebung und keine Rückkehr ins Paradies gegeben hätte,
denn es wäre ungerecht gewesen, Menschen ihre Sünden zu vergeben und sie ins Par
adies
zu holen, andere Menschen aber für ihre Sünden bezahlen zu lassen (Hölle), desha
lb hat Gott stellvertretend für die Menschen, die er begnadigt, die Sünde selbst
am Kreuz tragen aus Gerechtigkeitsgründen ...
wenngleich die Rückkehr ins Paradies noch nicht real ist sondern erst künftig st
attfinden wird nach dem Endgericht ...
Um uns Menschen trotz des Sündenfalls das Paradies zu ermöglichen, hat er dies g
etan, um seine Liebe dadurch beweisen zu können

Jesus als Geistwesen hat schon vor seiner Menschwerdung existiert und ist
als einziges Wesen aus Gott selbst hervorgegangen (Wort Gottes) und somit kein G
eschöpf sondern ein gezeugter ewiger Sohn Gottes der Mensch wurde ...
wie Bibel sagt somit auch Gott
hl. Geist ist der Geist des Vaters und da der Sohn vom Vater abstammt ist der
hl. Geist auch der Geist des Sohnes, deshalb ist es egal ob man sagt der Sohn se
ndet seinen Geist oder der Vater sendet seinen Geist
der hl. Geist hat eigenständige Persönlichkeit genau wie der Sohn und der Vater,
aber die drei sind unzertrennlich miteinander verbunden auf ewig und bilden
somit den einen ewigen Gott

Das Kreuzopfer Jesu gilt auch ruckwirkend für die Menschen, die versucht haben i
n ihrem Leben Gottes Willen zu tun und die vor Jesu Geburt lebten
Es gilt laut Bibel sogar für Leute, die sterben, ohne es gehört zu haben, und gu
t nach ihrem Gewissen Gottes Willen tun, aber es ist besser man hat es gehört we
il man dann alles besser versteht ...
Durch das Christentum soll also 1. Eine Verbindung des Individuums zu Gott errec
ht werden und 2. dadurch die Gesellschaft verbessert werden
Weil aber durch die Verbindung zu Gott das Individuum massiv in seiner Lebensfüh
rung beeinflusst werden kann, zwingt Gott auch niemanden zu dieser Verbindung zu
ihm, deshalb ist das Christentum, Jesus und die Annahme von ihm auch freiwillig
...

Normalerweise sieht es nämlich folgendermassen aus:

Die Menschen tun was sie wollen (Selbstentfaltung des Ichs) ohne Rücksicht auf
die Wünsche irgendeines Gottes zu nehmen -
lassen sich nicht in die private Lebensführung reinreden -
wollen selbst Gott sein und bestimmen was sie im Leben machen und was nicht, wa
s sie als Gut empfinden und was nicht -
fragen nicht nach der Meinung irgendeines Gottes im eigenen Leben
Dies ist es, was die Bibel als Sünde bezeichnet
-> Der Mensch darf fast alles machen, solange er sich nicht ernsthaft mit Gott b
eschäftigt
Aber wer dieses Erdenleben selbstbestimmt ohne Gott führt wird dies auch in der
Ewigkeit machen, und das ist problematisch, denn seit dem Baum der Erkenntnis is
t die
Menschheit in der Lage, Gut und Böse zu unterscheiden und auch zu tun, und wenn
man
keine Verbindung zu Gott sucht, bleibt die Fähigkeit und der Wille Böses zu tun
auch im jenseitigen Leben erhalten ...
es reicht sein Leben selbstbestimmt zu leben und sich nicht um einen Gott zu sc
heren sein Leben lang, damit erreicht man dass man auch die Ewigkeit getrennt vo
n Gott verbringt in einer Welt in der das Böse immer ein Bestandteil bleiben wir
d ...
Menschen tun oft irgend Etwas wie einen Gott zu verehren, z.B. Geld, Ruhm, Karri
ere, Sex, Aussehen, Urlaub, ESSEN ... (Götzendienst eben), das erhöht die Wahrsc
heinlichkeit dass der Mensch nicht nach Gott fragt denn er hat ja Etwas anderes
anstelle von Gott ...
Wenn sie Gottes Willen tun wollen, beten Sie zu Jesus dass er Ihnen zeigt
was sein Wille ist, dass er sie führt, Ihnen ihre bisherigen Fehler vergibt und
lesen sie Bibel und gute Sekundärliteratur (z.B. www.clv.de)
Also Gott hat uns den freien Willen gegeben damit wir freiwillig uns nach seine
n Geboten richten als Zeichen der Liebe zu ihm
Aber ich denke er wusste dass dies irgendwann mal schiefgehen kann (nicht muss)
und für diesen Fall war er bereit, die Konsequenz zu tragen und das Notwendige z
u tun, nämlich Mensch zu werden und zu sterben um diese Zuwiderhandlungengegen s
einen Willen vergeben und vergessen zu können
Wenn aber selbst jetzt nach diesem grössen göttlichen Liebesbeweis Menschen ihre
n freien Willen missbrauchen und gegen Gottes Willen handeln
permanent und mutwillig und somit keinen Liebesbeweis erbringen, dann ist Gott f
rustriert und verwirft diese Menschen (-> kein Himmel, da im Himmel nur diejenin
gen kommen, die Gott lieben und als Liebesbeweis seine Gebote halten)
Um den Menschen den freien Willen zu geben, damit diese als Liebesbeweis den Wil
len Gottes einhalten können aber nicht müssen, um dem Menschen also die Möglichk
eit eines Liebesbeweises zu geben, ist Gott das Risiko eingegangen, dass der Lie
besbeweis negativ ausfällt und Gott dadurch gezwungen ist, aus Liebe zu den Gesc
höpfen zu sterben um diesen negativen Liebesbeweis zu neutralisieren (Sünde wegn
ehmen), um seinen Weg mit den Menschen fortsetzen zu können
Er ist auch das Risiko eingegangen, dass trotz seines grossen Liebesbeweises am
Kreuz viele Menschen weiterhin ihren freien Willen missbrauchen, Gott gegenüber
keinen Liebesbeweis erbringen und als Konsequenz dann nicht zu ihm in den Himmel
kommen
Ich finde das nur konsequent, denn jemand der Gott keinen Liebesbeweis erbringt,
wieso sollte Gott mit diesem Menschen im Himmel zusammenleben wollen, für solch
e Menschen gibt es eine gottfreie Zone wo diese Menschen ihren Willen entgegen G
ottes Willen ausleben können (Hölle)

Ich denke, es wäre Gott am liebsten gewesen, auf diesen Liebesbeweis am Kreuz zu
verzichten (Todeskampf mit schlimmen Schmerzen und 3 Tage tot sein ist für eine
n Gott schlimm und demütigend genug), aber es hatte auch gute Seiten ...

Seine Liebe wurde dadurch erst richtig auf die Probe gestellt und er konnte sie
unter Beweis stellen und dafür dann Anbetung und Dankbarkeit entgegennehmen
Die Menschen konnten Erfahrung sammeln in den Auswirkungen, die es mit sich brin
gt, ihren freien Willen entgegen Gottes Willen einzusetzen was ihre Bereitschaft
erhöhen dürfte, zumindest für die Gläubigen, im Himmel künftig ihren Willen nie
mehr gegen Gottes Willen zu richten, aus praktischer negativer Erfahrung im Die
sseits (Auswirkungen des Sündigens)
Es wurde dadurch die Möglichkeit geschaffen, für Menschen, Gottes Willen dauerha
ft abzulehnen und im Jenseits in einer Zone zu leben, in der man ewig !!! nicht
Gottes Willen tun muss sondern die Freiheit behält, seinen mehr oder weniger im
Widerspruch zu Gottes Willen gerichteten Willen auszuleben (für solche Menschen
wäre der Himmel nämlich die Hölle, denn sie würden sich, weil sie sich aufgrund
ihres freien Willens gegen Gottes Willen entschieden haben, in einer Jenseitswel
t in der der Wille Gottes absolut ist, absolut unwohl fühlen)

freier Wille und Missbrauch ...


Wenn Gott dem Menschen freien Willen gibt insofern, dass er dem Menschen erlaubt
, diesen freien Willen aufgrund seines freien Willens abzutreten und sich an Got
tes Willen zu richten
Dann hat der Menschn seinen freien Willen verloren und kann nur noch den Willen
Gottes ausführen und nicht mehr gegen Gottes Willen handeln
Er hat diese Entscheidung aber irgendwann aus freiem Willen heraus getroffen, de
r Mensch hat dann aus freiem Willen die Entscheidung getroffen auf seinen freien
Willen aus Überzeugung zu verzichten und seinen freien Willen an Gottes Willen
fest zu binden
Ich bin überzeugt davon, dass dies die Realität im Himmel ist, wo es ja keine Sü
nde mehr geben wird aus genau diesem Grund
Im Himmel sind also lauter Leute, die ihren freien Willen aufgegeben haben und i
hren Willen fest an Gottes Willen gebunden haben, sie haben dies aber irgendwann
mal aus freiem Willen getan während ihres Erdenlebens (Bekehrung)
Das bedeutet aber nicht, dass wir im Himmel dann Marionetten sind, sondern dass
wir halt immer versuchen Gottes Willen zu tun, aber wir dürfen bestimmt dabei kr
eativ sein und eigene Ideen phantasievoll entwickeln, wie man den Willen Gottes
realisiert und seine eigenen Gedanken und Fähigkeiten entfalten ...
Wie kommt man konkret dazu :
-Persönliches Gebet zu Gott sprechen, erklären dass man sein bisheriges selbstbe
stimmtes Leben ohne Gott schlecht und sinnlos findet, um Vergebung bitten und Je
sus die Führung und Lenkung des eigenen Lebens(=göttliche Führung) erlauben und
die Bereitschaft erklärne, Gottes Willen zu tun wenn man ihn erkennt
-Danken dass Jesus am Kreuz die persönlichen Vergehen/Sünden getilgt hat
-------------------------------------------------------------
Das Böse :
durch das Böse ist es nicht selbstverständlich das Gute zu wählen und wenn man d
as Gute wählt obwohl man das Böse auch wählen könnte zählt es viel mehr
Durch das Böse kann man persönlich gut reifen, in einer rein guten Welt könnte m
an nicht so gut reifen
Ohne das Böse wäre ein Gegenliebesbeweis für Gott in Form des Guten/Jesus wählen
nicht möglich
Nur weil Gott das Gute möchte, wäre es einschränkend, das Böse generell zu verbi
eten und zu unterbinden, damit würde man seine eigene Sicht absolutieren im Univ
ersum
Laut Christentum besteht für Menschen, die genug vom Bösen haben, die Möglichkei
t, Jesus anzunehmen, in Paradies zu kommen später und für immer vom Bösen befrei
t zu sein
--------------------------------------------------------------------------------
------
Bezüglich Schöpfung - Kreation : Ich glaube, zuerst hat Gott direkt alles Erscha
ffen ohne Evolution, dann später nach dem Sündenfall setzte Evolution ein und ha
t sich bis heute fortgesetzt und tut dies immer noch, was zur Artenvielfalt führ
t, aber der Mensch Adam war vor Beginn der Evolution bereits da wie viele andere
Tierarten auch ...
------------------------------------------------------------------------
Liebt ihr euer Leben ???
Wenn ja dann müsst ihr es verlieren, damit der Christus mit seinen
heiligen Geist eure Körper übernehmen kann
Johannes 12,20 : Wer sein Leben liebt, der wird's verlieren,
denn wer sich nicht vom Christus mit hl. Geist infiltrieren lässt weil dies ja s
ein bisheriges Leben in seinem Körper auslöschen würde, wird als Strafe in den F
euersee gesteckt

Zitat:
"Nun lebe nicht mehr ich, sondern Christus lebt in mir" (Gal 2, 20a).

-> Gläubige ist mit hl. Geist infiltriert, durch den hl. Geist lebt Christus in
dir und steuert dich und erzeugt Liebesgefühle in dir, deshalb sagen auch viele
Christen dass sie erst nach Bekehrung/hl. Geist Infiltration die göttliche Liebe
bekamen und jetzt sogar ihre Feinde liebe können und ihre Freunde noch viel meh
r als früher und Gott auch
-> Infiltrierung durch hl. Geist zur Persönlichkeitstranformation mit Liebesempf
indungsstimulation
-> Christus ist zwar das Gesetz Ende, aber nicht dass man jetzt dass Gesetz brec
hen kann, sondern dass man jetzt das Gesetz nicht mehr aus Furcht sondern aus Li
ebe fremdgesteuert hl. Geist infiltriert automatisch erfüllt geiststimuliert
Zitat:
Römer 6,13 stellt auch nicht eure Glieder der Sünde zur Verfügung als Werkzeuge
der Ungerechtigkeit, sondern stellt euch selbst Gott zur Verfügung als Lebende a
us den Toten und eure Glieder Gott zu Werkzeugen der Gerechtigkeit.
14 Denn die Sünde wird nicht über euch herrschen, denn ihr seid nicht unter Gese
tz, sondern unter Gnade.
15 Was nun, sollen wir sündigen, weil wir nicht unter Gesetz, sondern unter Gnad
e sind? Das sei ferne!

Wir sind unter Gnade und nicht unter Gesetz, dennoch sollen wir nicht sündigen =
gegen den Willen des Gottes verstossen = gegen das Gesetz welches den Willen de
s Gottes entspricht mutwillig verstossen, z.B. stehlen
-> Trotz dass die Gläubigen des Gottessohnes Kinder sind adoptivweise, sollen si
e nicht sündigen !!! d.h. durch hl.Geistinfiltrationsliebeserzeugtbedingt das Ge
setz aus Liebe zum Gott halten sonst Feuerofen
-> Gott ist Liebe und heilig, er liebt alle Menschen, aber nur die an seinen Got
tsohn glauben werden von seinem Zorn verschont (... wer aber nicht an seinen Soh
n glaubt auf den bleibt Zorn Gottes ...) aufgrund der Heiligkeit/Gerechtigkeit
Und wer nicht an Gottsohn glaubt, wird nicht hl.Geist infiltriert und psychisch
mutiert zu einem Gottanweisungsliebenden und Gottanweisungsausführungsliebenden
Gottliebhaber wodurch er dann frei würde von Angst und Gesetz da er durch hl. Ge
ist psychisch so stark mutiert würde dass er vor lauter Liebe zum Gott/Gottsohn
und seinen Mitmenschen gar nicht mehr anders könnte als das Gsesetz auszuführen
automatisch, es sünde dann durch hl. Geist Mutierung in sein Herz geschrieben
Wer also nicht an Gottsohn glaubt -> keine Geistinfiltrierung -> kein Geschreibs
e im Herzen -> keine Möglichkeit den Willen des Gottes ausreichend zu erfüllen -
> Feuerofen
(Nicht wer sagt Herr! Herr!, wird in das Himmelreich kommen, sondern nur, wer de
n Willen meines Vaters im Himmel erfüllt Matthäus 7,21 ..)

Und ich will euch ein neues Herz und einen neuen Geist in euch geben und will das
steinerne Herz aus eurem Fleisch wegnehmen und euch ein fleischernes Herz geben
. Ich will meinen Geist in euch geben und will solche Leute aus euch machen, die
in meinen Geboten wandeln und meine Rechte halten und danach tun. (Hes 36,26-27)
-> Durch heilig Geist Infiltrierung wird man psychisch mutiert so dass man das G
esetz aus Liebe zum Gott gerne und angstfrei erfüllt, denn
das Gesetz = der Wille des Gottes ist nach wie vor Gehorsam zu leisten, denn der
Gott will ja immer führen und dass seine Anweisungen befolgt werden, sonst wäre
er ja nicht der Gott

Jesus sagt vielmehr: Ihr sollt nicht meinen, dass ich gekommen bin, das Gesetz od
er die Propheten aufzulösen; ich bin nicht gekommen aufzulösen, sondern zu erfül
len. (Mt 5,17)

Wer aber dem Sohn nicht glaubt, wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Got
tes
bleibt auf ihm." (Johannes-Evangelium, Kapitel 6, Vers 36
Wie der Feuerofen aussieht sage ich ja nicht, das weiss ich nicht, deshalb habe
ich keine Höllenvorstellung, ich weiss nur dass jeder der nicht an Gottsohn glau
bt da reinkommt aus Liebe des Gottes, damit diejenigen, die an Gottsohn glauben,
nicht mit denen zusammenkommen später, die nicht an Gottsohn glauben, und event
uell den Gottsohngläubigen Schaden zufügen im Paradies
aus Bosheit
Ausserdem haben die Nichtgottsohngläubigen keine hl. Geist
Infiltrierung -> Keine Liebesstimulation -> Keinen Gottwillenerfüllungstrieb ->
keine Gottwillenerfüllungskraft -> keine Gottwillenerfüllung -> Feuerofen
(Nicht wer sagt Herr! Herr!, wird in das Himmelreich kommen, sondern nur, wer de
n Willen meines Vaters im Himmel erfüllt Matthäus 7,21 ..)

Zitat:
Härte und Liebe passen nicht zueinander

Doch, es gibt auch Hausarrest aus Liebe, der Gläubige wird mutiert zu einem gute
n Menschen weil der Gott die Sünde hasst und deshalb die Gottsohngläubigen mutie
ren lässt und weil es gut und liebevoll ist die Gläubigen von der Sünde wegmutie
ren zu lassen, die Ungläubigen müssen später getrennt werden von Gläubigen, dami
t die Gläubigen geschützt sind vor deren Bosheit
-----------------------------------------------------------------------
WAS IST ERBSÜNDE ?
Erbsünde ist die Unfähigkeit, ein ganzes Leben lang sündlos d.h. ohne Sünde zu b
egehen
zu leben, diese Unfähigkeit wird seit Adam/Eva von Generation zu Generation
weitergegeben, diese Unfähigkeit wird auch Macht der Sünde, Gebundenheit an
Sünde/Satan von Geburt an bezeichnet
Gemeint ist damit wie gesagt die angeborene Schwäche nicht komplett sündlos
leben zu können selbst wenn man es ernsthaft versucht
"Denn alle haben gesündigt und verfehlen die Herrlichkeit Gottes. (Römer 3:23)"
Da nur vollkommen reine Menschen ins Paradies kommen, braucht jeder Mensch
Sündenvergebung durch Jesu Stellvertretertod für persönliche Sündenschuld
-> durch Glaube daran bekommt man alle Sünden vergeben und wird rein fürs Paradi
es
"Und wären euere Sünden rot wie Purpur, ich werde sie weiß machen wie Wolle; wär
en sie
wie Scharlach, ich werde sie weiß machen wie Schnee. Wenn ihr aber nicht auf mic
h
hört, soll das Schwert euch verzehren. Der Mund des Herrn hat gesprochen.« [Is
1,16-20]"
-> Durch Erbsünde (=Hang zu sündigen) sündigt Mensch, befleckt sich, wird unrein
, darf
nicht ins Paradies, dies gilt für jeden Menschen weltweit, da keiner es schafft
ein
Leben lang sündfrei zu bleiben
-> Jeder Mensch muss glauben dass Jesus stellvertretend zur Tilgung seiner
persönlichen Sündenschuld gestorben ist, dann bekommt er Sündenvergebung, wird r
ein
und darf ins Paradies, aber nur wenn er sich künftig Jesus unterstellt und sein
leben entsprechend Jesu Lebensregeln gestaltet die zusätzlich durch hl. Geist au
ch
in sein Herz geschreiben werden und er somit den Willen des Vaters im Himmel tut
"Johannes 3,16.. Denn also hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen
Sohn
gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Le
ben
haben. b 17Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, daß er die Welt
richte, sondern cdaß die Welt durch ihn gerettet werde. 18Wer an ihn glaubt, der
wird
nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, denn er glaubt
nicht
an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes."
Matthäus 7,21 :
"Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr! Herr!, wird in das Himmelreich kommen,
sondern nur, wer den Willen meines Vaters im Himmel erfüllt"
http://www.jesus.de.vu