Anda di halaman 1dari 16

Yale University

Yale University Library

RAINER MARIA RILKE'S LETTERS TO THE PUBLISHER KURT WOLFF


Author(s): Curt von Faber du Faur and R. M. Rilke
Source: The Yale University Library Gazette, Vol. 24, No. 3 (January 1950), pp. 114-128
Published by: Yale University, acting through the Yale University Library
Stable URL: https://www.jstor.org/stable/40857447
Accessed: 15-04-2019 19:04 UTC

JSTOR is a not-for-profit service that helps scholars, researchers, and students discover, use, and build upon a wide
range of content in a trusted digital archive. We use information technology and tools to increase productivity and
facilitate new forms of scholarship. For more information about JSTOR, please contact support@jstor.org.

Your use of the JSTOR archive indicates your acceptance of the Terms & Conditions of Use, available at
https://about.jstor.org/terms

Yale University, Yale University Library are collaborating with JSTOR to digitize, preserve
and extend access to The Yale University Library Gazette

This content downloaded from 38.80.249.121 on Mon, 15 Apr 2019 19:04:12 UTC
All use subject to https://about.jstor.org/terms
114 THE YALE UNIVERSITY

RAINER MARIA RILKE'S LETTERS TO


THE PUBLISHER KURT WOLFF

and poet - an old tale of friendship and busin

PUBLISHER admiration and speculation, of help, understanding, promotion,


deception, disappointment, grievance and gratitude: in the four
thousand letters which form the Kurt Wolff archives now in the
Yale University Library (see the Gazette, July, 1948) there is ample
evidence of all these emotions, the ups and downs of relations be-
tween the highly tense and sensitive writer and the publisher, who
of course has to be a man of the world, practical as well as idealistic.
Nowhere do the different characters of the poets come to light so
distinctly as in this mundane field, where a living has to be made out
of the children of phantasy, conceived in solitude and born in se-
clusion. Here we see the publisher at work, admonishing, comforting,
as well as pressing and demanding if necessary, the muses not at all
times being willing to cooperate.
Rilke's fifteen letters to Kurt Wolff form a slender file, but all of
them are hitherto unpublished and several are gems in formulation
and expression. All the letters are written in Rilke's beautiful, clear
and highly legible handwriting in a German script containing many
Latin characters. Besides Rilke's own letters, there is a printed circular
issued from the German Embassy in London, 18 June 1914, and
signed by Mechthild Lichnowsky, in which she asks a group of thirty
to forty people to contribute one hundred marks a year to the sup-
port of a German poet, so that he may achieve a certain degree of
material independence for about five years. She hesitates to give the
name of the poet, but feeling that the number of interested friends
will immediately grow if the name is known, she admits that it is
Rilke, and offers her own help in collecting and distributing the re-
ceipts. (In 191 1 Anton Kippenberg and three friends had done the
same.) At this time, Rilke had already achieved world fame, but
books of poetry had still a limited audience and could hardly be
counted upon to earn their author a living. This situation changed
radically during the war.
Rilke had moved about a great deal from 1910 on, and these were

This content downloaded from 38.80.249.121 on Mon, 15 Apr 2019 19:04:12 UTC
All use subject to https://about.jstor.org/terms
LIBRARY GAZETTE 115

years of deep uncertainty and depression. He


ously the guest of some friend, male or fema
permanent guest affected his nerves. Financiall
not a necessity. From 191 3 on he was able to li
on the Rue Campagne-Première, and it is from
group of letters to Kurt Wolff are written.
In the first letter Rilke thanks Wolff for th
lished by his firm, asking at the same time th
only exceptionally as he is not willing to recom
He has hardly ever done that. Since Rilke prais
Rabindranath Tagore's Gitanjali, Wolff had evi
would be willing to translate it into German. I
thanks Wolff for the books he has already rec
copies as gifts for friends, enclosing thirteen ma
In the letter of 7 January 1914, he refuses to
refusal is not given lightheartedly, but because h
disputable call which alone would guarantee
Much in Gitanjali is very close to him but
strangeness which he could not render without
culty may result from his scant knowledge of
another obstacle forbidding him to spend too m
work: he is now at last living in complete s
devote himself to what comes out of his own
alludes to the growing Duino Elegies.
These letters from Paris show Rilke in a quiet
of the over-sensitiveness and plaintiveness tha
his other correspondence of this period. It was
and optimism of the publisher that kept him
plaint. The letters are extremely dignified, writt
and without a trace of the over-elaborateness o
On July 23, Rilke left Paris at the invitation of
Kippenberg and his wife Katherina, the latter
From their house in Leipzig, he writes Wolff a
the Rue Campagne-Première letterhead, announ
next day and sending greetings from Lou And
The letter of 1915, written from Munich, is a
knowing Wolff's address in wartime, he writ

This content downloaded from 38.80.249.121 on Mon, 15 Apr 2019 19:04:12 UTC
All use subject to https://about.jstor.org/terms
nó THE YALE UNIVERSITY

house ordering three copies of Franz


Einander.
The two letters of 1917 contain valuable biographical material. It
is the middle of the third year of the war. Rilke is living in Munich
in a house near the Englische Garten, situated just over a cold little
stream, the Eisbach - an admirable place during hot summer days,
but extremely inconvenient during the winter. The water has seeped
into the house, the gas is cut off, and for a week he is forced to move
from the apartment which Renée Alberti has given him, the place
where he had written the fourth of the Duino Elegies in 1915. The
letter contains a detailed judgment of the poet Max Pulver, whose
Merlin had been accepted by Kippenberg's Insel Verlag. Pulver evi-
dently had attributed his success to Rilke and thanked him for it. But
Rilke disclaims any credit whatsoever in the affair. He is, so he states,
more than careful in recommending manuscripts to a publisher with
whom he is on friendly terms, and he did no more for Pulver than
to write to Mrs. Kippenberg suggesting that she read the manuscript
soon. His attitude toward Pulver is ambiguous. His main objection
is to what he calls "eine gereiztlitterarische Einstellung." He appre-
ciates the gifts of the man, but a kind of brutal intolerance and an
everlasting fighting attitude, which in this period infected the young
left-wing writers, was evidently repulsive to Rilke.
The rest of the letter is written on behalf of his wife, Clara Rilke-
Westhoff, a not very successful sculptor. Rilke endeavored to bring
her into Rodin's orbit in the spring of 191 3, and his insistence upon
Rodin's sitting for a bust by her evidently caused the final rupture
between him and Rodin. The Rilke couple saw little of each other,
but there was a growing daughter and Rilke felt the necessity of
helping to contribute in one way or another. Now he is trying to
find a position for Clara in Darmstadt, where Grand Duke Ernst
Ludwig was a known patron of modern art. Wolff's wife Elisabeth,
born Merck, came from one of the most prominent families of the
city and the poet hopes that Wolff will be able to procure a teaching
job for Clara at the art school in Darmstadt. He would even then
consider establishing himself there "from time to time." He is rather
insistent, asking especially for Mrs. Wolff's help. This letter, like the
others, is written in the poet's clear, strong, and completely readable

This content downloaded from 38.80.249.121 on Mon, 15 Apr 2019 19:04:12 UTC
All use subject to https://about.jstor.org/terms
LIBRARY GAZETTE 117

handwriting, but it evidently did not reach th


Rilke was accustomed: he apologizes at the end
ble" letter; his fingers are stiff from cold.
The next communication is dated March 28,
be no possibility of a professorship for Clara Rilk
of the Grand Duke may be ordered. Rilke i
skeptical about the future in general; his wh
dissolves in the unending war. "Wozu, w
gekannt, wozu die Wolga, wozu die Wüste
engsten Welt-Widerruf dazustehen ... ?" (
Toledo, why the Volga, why the desert, to st
of the most narrow revocation of the world?)
The last group consists of four letters writ
de Muzot sur Sierre, Valais, from November
17, 1922. At the time of the first, Rilke had b
castle for a few months; it was the first and at t
residence of his own. This part of the corres
cerned with business than the previous letters, b
find Rilke expressing high admiration for Fr
ductions, especially Das Geschlecht and Platz, w
ordentliche Erscheinungen, gross-artig im ur
dieses Worts" (extraordinary appearances, "gro
nal sense of this expression). He does not want
Unruh's pen. The second important literary j
Kafka's writings. He has never read a line of
not been like a personal address and quite ama
everything of his too.
A poet of the rank of Rilke is an indivisible
one has the whole man, even if he gives only a v
self and turns to the realistic if always enthus
masculine and self-reliant side than to his ma
ents. But Rilke is here, with his sensitive control
faculty of analysis and judgment, his insistent n
material, and his vacillating taste, which was n
as Stefan George's or Hugo von Hofmannstha
him, unmistakably himself, with the glory a
were his.
Curt von Faber du Faur.

This content downloaded from 38.80.249.121 on Mon, 15 Apr 2019 19:04:12 UTC
All use subject to https://about.jstor.org/terms
ii8 THE YALE UNIVERSITY

17 Rue Campagne-Premi
Paris
am 6. Dezember 191 3

Sehr Geehrter Herr Wolff,


im Augenblick, da ich darangehe, Ihnen für Ihren so gütigen Brief zu danken,
merke ich erst, ihn wiederlesend, dass Sie mir die überaus erwünschten Bücher
als gleichzeitig mit ihm abgesendet anmelden; nun muss ich fast fürchten, dass
diese Sendung verloren sei; denn bis heute ist sie mir nicht zugekommen.
Ihre aufmerksame und herzliche Absicht mich manchmal durch das eine oder
andere Werk Ihres schönen Verlages zu erfreuen, beschämt mich beinah, da
ich ja, wie Sie richtig annehmen, es ganz aufgegeben habe, vor der Öffentlich-
keit für irgend ein Buch - und sei es das mich überzeugenste -, einzutreten. Meine
Beschäftigung allerdings mit dem, was mich angeht, ist durch diese Abschlies-
sung nur noch intensiver geworden -, und so müsste ich mir Gewalt anthun,
wenn ich ihre freundliche Bereitschaft deshalb ablehnen wollte, weil sie mir
allein zugute kommt. Immerhin bitte ich Sie, um meines Gewissens willen,
mich nur selten und gleichsam ausnahmsweise zu bedenken, damit ich das
Gefühl behalten kann durch nichts als meine Freude an Ihren Publikationen
gegen Ihre Grossmuth ungefähr im Gleichgewicht zu sein.
Der deutschen Ausgabe des Rabindranath Tagore sehe ich mit Spannung
entgegen. Eben hat uns hier André Gide mit seiner Empfindung dieses Dichters
vertraut gemacht, und seine Übertragung des Gitanjali, daraus er einige Proben
enthusiastisch vorbrachte, scheint von der Strömung dieser Gedichte wirklich
getragen zu sein. Die Buchausgabe ist eben im Verlag der Nouvelle Revue
Française ausgegeben worden.
Auf das dankbarste Sie begrüssend,
bin ich
Ihr ergebener
Rainer Maria Rilke

Paris,
am 14. Dezember 1913. 17 Rue Campagne-Première. XIV
Sehr geehrter Herr Wolff,
seit gestern kann ich nun alles bestätigen und Ihnen, unter Versicherung des
herzlichsten Dankes, die Ankunft aller angesagten Bücher anmelden, einschliess-
lich des Tagore. Vorderhand habe ich nur den Klopstock aufgeschlagen, dessen
Äusseres allein schon eine der schönsten Stellen auf dem Tische ausmacht, auf
dem die neuen Bücher sich bei mir eingewöhnen. Da ich diese beiden trefflichen
Bände gern zu Weihnachten verschenken würde, bitte ich Sie, mir doch gleich
noch einmal ein ebensolches Exemplar der Oden zusenden lassen zu wollen;
haben Sie die Güte, die Novellen um Claudia (geheftet) beizuschliessen; was

This content downloaded from 38.80.249.121 on Mon, 15 Apr 2019 19:04:12 UTC
All use subject to https://about.jstor.org/terms
LIBRARY GAZETTE 119

ich davon gestern abend im Bunten Buch las, hat mir


ganz kennen zu lernen, lebhaft aufgeregt.
Freudig habe ich die beiden Sonette Werfel's aus
gelesen; überaus schön wärs, wenn er sich entschlöss
strömenden Kunst im vollen Bogen durch alle Ufer d
zu uns zurückzuleiten.
Ihr
aufrichtig ergebener
RM Rilke

P.S. der Betrag MM 13. -für obige Bestellung, folgt durch Postanweisung:
10. - für den geb. Klopstock, 3. - für die Novellen um Claudia A. Zweigs'.)

Paris,
am 7. Januar 1914 17 Rue Campagne-Première. XIV
Lieber Herr Kurt Wolff, -
ein heller sonniger Tag -, ich habe Ihren Vorschlag auf einen weiten Weg
mitgenommen, da ja so schwierige Fragen im Gehen eher zu bewältigen sind
und sich draussen, gleichsam von selbst, in eine grössere Ordnung einstellen,
als wenn man sie angestrengt über dem Schreibtisch sinniert. Dann, auf dem
Rückweg, telegraphierte ich Ihnen : verneinend. Nicht leicht : denn einmal
sage ich Ihnen ungern ab, und ferner lag ja auch in der Sache selbst - wie sie
gefühlt haben mögen - eine Menge Versuchung.
Nun ist da ein Gegengrund , der eigentlich alle anderen Gründe überflüssig
macht : ich entdecke zu der angeregten Aufgabe in mir nicht jene unwider-
legliche Berufung, aus der allein die entgültige, durchaus verantwortliche
Leistung hervorgehen könnte . Zuvor kommt mir manches aus diesen Strophen
sehr nahe, aber es wird mir, sozusagen, von einer Woge von Fremdheit zuge-
tragen, deren Bewegung ich kaum wiederzugeben verstünde, ohne mir irgend-
wie Zwang anzuthun. Das mag zum Theil in dem geringen Verhältnis beg-
ründet sein, das ich zur englischen Sprache empfinde; ich entfremde ihr so
rasch, dass ich mich immer wieder ohne vielfachen Beistand in ihr nicht zurecht-
finden kann. Auch habe ich mich mit einigen Übertragungen aus anderen
Sprachen eingelassen, kleinen Versuchen, die neben der eigenen Arbeit weiter-
gehen, nicht der Rede werth, aber mir, im Stillen, doch zu lieb, um mich von
ihnen fortzuentschliessen; ein Entschluss zu so bedeutendem Unternehmen
würde ja überdies nicht nur sie, sondern alles Eigene, dass micht beschäftigt,
für eine Weile überwiegen; das aber wäre mir jetzt gerade, offengestanden,
schmerzlich, da ich mich hier, in völliger Abgeschlossenheit, mehr dem wirk-
lich Innern hinzugeben hoffte, als der Nachbildung schon geäusserter, wenn
auch noch so schöner Dinge.
Dies ist, lieber Herr Kurt Wolff, ungefähr alles, was ich zu sagen habe. Sie
sehen die Wege meiner Überlegung, es liegt offen vor Ihnen, wie ich mich

This content downloaded from 38.80.249.121 on Mon, 15 Apr 2019 19:04:12 UTC
All use subject to https://about.jstor.org/terms
120 THE YALE UNIVERSITY

geprüft habe, so können Sie, mein ich, nicht auf


dass ich Ihren schönen Vorschlag unterschätze. I
hab ich noch nicht genug gelesen, um die Nothwendi
Ihre Anfrage zur Voraussetzung hat; ist es wirklich nö
erheblich Vorhandene abzusetzen? Wenn ich an bekan
einzeln, aufschlug, so wüsste ich aus dem Stehgreif ni
zu geben seien.
Ich bin, wie ich schon sagte, dankbar für Ihr aufric
dieser Verfassung, recht herzlich der Ihre
RM Rilke

17 Rue Campagne-Première.XIV
Paris,
am 10. Februar 1914.

Lieber Herr Kurt Wolff,


lange hab ichs anstehen lassen, Ihnen für die Weissen Blätter zu danken;
übrigens verfolge ich diese Zeitschrift sehr aufmerksam, kannte also schon das
herbe eindringliche Gedicht der Fürstin Lichnowsky; doch war mir jenes
zweite Exemplar, das ich Ihnen verdanke, besonders erwünscht: ich konnte es an
jemanden weitergeben, zu dem es sonst nicht gekommen wäre und von dem ich
(mit Recht) annahm, dass er von jener Dichtung den ganzen eigenen Eindruck
empfangen würde, den sie, in ihrer unwidersprechlicher Art, auferlegt.
Diesmal bemühe ich Sie mit zwei Bitten, von denen die eine sich geradezu an
Sie wendet, während die andere Sie - so weit Ihnen in diesem Falle angenehm
ist - als Vermittler anspricht.
Zunächst also hätte ich den Wunsch, unter die regelmässigen Abonenten
jener Hefte aufgenommen zu sein, die, unter dem Namen "Der Jüngste Tag"
in Ihrem Verlage erscheinen. Es müssen, wie ich aus verschiedenen Bücher-
Anzeigen sehe, einige neue Bände erschienen sein, Jammes ζ. Β. und Ottokar
Brezina's Hymnen, auf die ich durch die Probe im Bunten Buch recht ges-
pannt worden bin. Die Bezugs-Verhältnisse werde ich wohl in den Heften
selbst angemerkt finden.
Zweitens ist hier ein kleines Manuscript, das ich gern durch Ihre Güte den
Weissen Blättern zur Verfügung stellen würde, wenn anders Sie mir nicht im
Vorhinein sagen, dass man dort zur Zeit reichlich mit allem versehen sei. -
Die Lust ist mir unversehens gekommen, an jener schönen Stelle gelegentlich
mit herauszutreten-, und obgleich ich nur selten etwas aufbringe, was sich in
Zeitschriften verwenden lässt, so ist doch gerade dieser kleine Aufsatz da und
am Ende nicht ungeeignet, den Anfang zu machen.
Später könnte ich etwas aus meinen einzelnen Versuchen geben, Michelangelo
zu übertragen (Gegenstücke, gewissermassen zu Werfel's Vita Nuova.)
Ich weiss nicht ob die W. B. irgendwie mit ihrem Verlage zusammenhängen.

This content downloaded from 38.80.249.121 on Mon, 15 Apr 2019 19:04:12 UTC
All use subject to https://about.jstor.org/terms
LIBRARY GAZETTE 121

Jedenfalls stehen sie ihm nahe genug, - das m


Weg durch Ihre freundlichen Hände dem n
ziehe.
Ich bin, recht dankbar,
Ihr
aufrichtig ergebener,
Rainer Maria Rilke

Paris
am 22. Februar 1914 17 Rue Campagne-Premiere.XIV
Lieber Herr Kurt Wolff,
ich möchte Ihnen gleich für Ihren aufmerksamen und guten Brief danken,
für die Zusage, die er mir bringt in Bezug auf meine beiden, neulich an Sie
geschriebenen Bitten-, und , im Ganzen, für seine freundlich mir zugethane Art.
In der Empfänglichkeit der geistigen leipziger Kreise Zutritt zu haben, ist
mir ein sympathisches Bewusstsein, nur muss ich leider aus meinem, jetzt dort
gelten-gelassenen Bild den vielleicht schönsten Faden bescheidentlich heraus-
ziehen, auf die Gefahr hin, es zu zerstören. Ich habe nie Pierrot-Spiele von
Theodore de Banville übertragen, leider, muss ich sagen, denn es scheint sich
da um etwas sehr Reizvolles zu handeln.
Ich schreibe Ihnen das ganz rasch: denn das ist das Einzige, was ich etwa zur
Maskenvergnügung Ihrer dortigen Geselligkeit beitragen kann: dass ich ihr
aufgebe, den in ihrer Mitte heimlichen Dichter ausfindig zu machen, für dessen
Lorbeer ich, ohne es zu ahnen, eine Weile der Hehler war.
Sie bestens begrüssend,
bin ich Ihr ergebener
R M Rilke

17 Rue Campagne-Première. XIV


Leipzig, Richterstr. 27 [Rilke uses his old writing paper]
am 28. July, [1914]
Dienstag.
Lieber Herr Kurt Wolff,
nach Ihren Zeilen darf ich annehmen, dass es passt, wenn ich morgen Mitt-
woch vormittag (gegen elf) Sie in ihrem Verlage aufsuche; ich freue mich,
Sie zu sehen; übrigens bin ich auch von Frau Lou Andreas Salome, die ich in
Göttingen sah, mit einer bestimmten Antwort und Nachricht und mit Grüssen
beauftragt.
Ihr
aufrichtig ergebener
R. M. Rilke

This content downloaded from 38.80.249.121 on Mon, 15 Apr 2019 19:04:12 UTC
All use subject to https://about.jstor.org/terms
122 THE YALE UNIVERSITY

Z. Zt. MÜNCHEN, FlNKENSTR. 2 IV


am 7. Juny 1915

An den Kurt-Wolff-Verlag,
Leipzig.
Sehr Geehrter Herr,
nicht wissend, ob Herrn Kurt Wolff's letzte Feld-Adresse noch Gültigkeit
hat, bitte ich Sie, den hier belügenden Brief gütigst an ihn weiterzusenden .
Zugleich wäre es mir erwünscht, wenn Sie mir 3 Exemplare des neuen
Werfel'schen Buches "Einander" (zwei gebundene, eines geheftet) zusenden
wollten. Am besten gleich gegen Nachnahme des Betrages. Meinen Dank für
diese doppelte Bemühung.
Hochachtungsvoll :
Rainer Maria Rilke

München,Keferstrasse 11
am 10. Februar 19 17

Mein lieber und werther Herr Kurt Wolff,


meine für die Härte dieses Winters alzu sommerlich erbaute Wohnung hat
versagt, die Wasserrohre, das Gas war eingefroren, und ersterer Übelstand hat
zu einer eisigen Überschwemmung in meinem Schlafzimmer geführt, so dass
ich mehr als eine Woche aus meinen Räumen vertrieben war; daher meine
Verspätung.
Zu meiner Beruhigung ist die Dringlichkeit meiner Antwort dadurch
einigermassen aufgehoben, dass, wie ich höre, die "Insel" den Merlin angenom-
men hat. Dr. Pulver hat es mir sehr erfreut mitgetheilt, offenbar in der Meinung,
dass er meinem Einfluss diese Annahmen zu irgend einem Theil zu danken
hätte. Nun bin ich grundsätzlich im Empfehlen von Manuscripten an einen
mir näherstehenden Verlag mehr als vorsichtig, ja ich versage es mir geradezu,
und hätte im Falle Pulver allerhand Schwierigkeiten gehabt, eine genaue und
deutliche Meinung an die Insel zu schreiben. Als Herr Dr. Pulver nach einer
Vorlesung des Merlin, mir erzählte, das Manuscript sei auch bei der "Insel"
eingereicht, entschloss ich mich allerdings, Frau Kippenberg zu schreiben, es
möchte womöglich dieses Manuscript bald, ausserhalb des Einlaufs, zur Lesung
kommen; dabei merkte ich, dass ich zu seinen Gunsten eben nur sagen konnte,
dass es, auf Grund einer gewissen Reinlichkeit und Redlichkeit, die aufmerk-
samste Prüfung verdiene. Ich berichte Ihnen dies so ausführlich, mein lieber
Herr Kurt Wolff, weil damit alles ausgedrückt ist, was ich an Zustimmung und
Zurückhaltung für Max Pulver habe. Die Fragen, die Sie an mich richten, sind
jedesmal, so oft ich mit Ihnen umging, auch meine Fragen gewesen und sind
durchaus Fragen geblieben von Mal zu Mal. Dass er persönlich, durch eine
gereizt literarische Einstellung sich selber schadet, hab ich mir, so weit als

This content downloaded from 38.80.249.121 on Mon, 15 Apr 2019 19:04:12 UTC
All use subject to https://about.jstor.org/terms
LIBRARY GAZETTE 123
möglich, mit Sorgen und Unerträglichkeiten seiner g
erklären versucht. Als ich ihn zuerst sah, einen Aben
ambitiöse Streitbarkeit nicht aufgefallen, damals hatte e
gewichtige Temperament seiner Arbeiten, war nicht ü
wo er tiefer Empfangenes, zu beschreiben unternahm (ic
ersten überzeugenden Hinweis auf das herrliche Gilgame
einer jungen, strahlenden Wärme, die mich, mehr al
Ausgegangene, für ihn gewann. Dieses war der Höhepunk
denn in seiner Dichtung (ich kenn die beiden Dramen no
sie besitze) ist es doch wohl die Beherrschtheit und der k
man sich bekennt, viel mehr als dass einen aus ihr eine e
übermöge. Kräfte sind gewiss in ihm, die Hülfe und Pfle
sind ja alle jungen Menschen, - dieser muthet an wie ein
lich den Litteraten spielt, ob aus Vorsicht, aus schliess
einer Art von Verzweiflung -ja: das wird abzuwarten sein
Ihr Brief, lieber Herr Wolff, wie er mir erfreulich kam
gelegen, indem ich gerade in diesen Tagen damit um
gewissen Sache um Rath oder gar wirklichen Beistand an
Sie wissen, dass meine Frau, Clara Rilke- WesthofF, Bild
Rodins in ihrer früheren Jugend, von ihm oft freun
anerkannt. Schon vor drei oder vier Jahren erwogen wir
keit, ob sie nicht an einer der deutschen Kunstschulen ei
spruchen sollte. Ihr technisches Können ist gross, nach R
zählig", und wo sie in vergangenen Jahren Privatschüler
da brachte Sie sie zu guten Fortschritten und empfand s
mittelnden Thätigkeit eine erfreuliche Genugthuung
rechter Versuch, ihr eine Lehrthätigkeit zu erwirken, ist
worden. Jetzt sprechen nun mehrere Umstände, äusse
einen wirklichen Schritt in diesem Sinne zu versuchen, -
viel Sympathie und Vorliebe an Darmstadt; der Geda
unserer Tochter (und ab und zu ich selbst) dort eine begrü
finden könnte, scheint mir freundlich, und ich würd
rechte Vorbereitende auf ein solches Ziel zu thun, wüsste
Ich meine eine Anstellung unter der Protektion des Gros
vielen Jahren einmal überaus gütig aufgenommen hat
nicht ganz zurückgezogen ist, der Theilnehmung an küns
damals bei ihm so lebhaft war, dass mir unser Gespräch
die kurze Zeit der Audienz hinging, lange in Erinnerung
Sie kennen Darmstadt, mein lieber Herr Kurt Wolff, de
ist, die künstlerischen Verhältnisse, die Personen, deren
einer Absicht wie der meinigen, etwa zu gewinnen wä
daran, in dieser Stadt Leben und Leistung einzurichte
vermuth ich, kein zu Fremdes sein, meinen Plan gelegen

This content downloaded from 38.80.249.121 on Mon, 15 Apr 2019 19:04:12 UTC
All use subject to https://about.jstor.org/terms
124 THE YALE UNIVERSITY
ihn an die dortige Umstände so anzulegen, dass seine Verhäl
Unverhältnissmässigkeit, eh wir weiteres für ihn thun, an d
Ich wende mich auch da ganz besonders an Ihre verehrte F
würde ihr überaus dankbar sein, wenn ich mich auch auf
dürfte. Alle nöthigen Daten würde ich ihr zur Verfügun
selbst nach Darmstadt kommen, um die in Frage kommende
aufzusuchen, und sollten wir einige Aussichten gewinnen, s
bemühen, eine Audienz beim Grossherzog zu erreichen, um s
Stelle aus die schwebende Absicht zu befestigen. Vermu
vorher manche anderen Versuche und Erkundungen an d
einem Wort, wenn Ihnen die Sache nicht lästig oder befrem
Ihrer gütigen Berücksichtung und Umsicht herzlich empfoh
gelegentlich lesen, wie Sie sich zu meiner Bitte verhalten un
unbescheidenen Anspruch, den ich mit ihr, besonders auch
lin, zu stellen wage.
Schliesslich muss ich meine mir selbst ganz unkenntliche Sch
Unwirtlichkeit und Kälte in meiner Wohnung sind immer n
ich in der unbehaglichsten Eile mit steifen Fingern diesen Bri
Möge er Sie meiner herzlichsten und aufmerksamsten Gesin
der ich immer bleibe
Ihr
ergebener
RM Rilke

MÜNCHEN, KEFERSTRASSE II
am 28. März 1917

Mein lieber Herr Kurt Wolff,


gestern abend erhielt ich Ihren, mich so weit unterrichtenden Brief : Sie haben
in gütiger Umsicht und Ausführlichkeit für mein Anliegen viel mehr gethan,
als ich gewagt hätte, Ihnen zuzumuthen. Ich sehe nun recht gut, wie die Darm
städter Verhältnisse liegen, und meine, dass die Orientierung vor der Han
kaum einer Ergänzung bedarf, sondern dass wir gut thun werden, zunächs
abzuwarten, wie einmal ohne Überstürzung und Aufdringlichkeit eine gewisse
Beziehung zum Darmstädter Hofe, genauer zum Grossherzog selbst, vorzu
bereiten wäre.
Es wäre eine mir überaus liebe Fortsetzung Ihrer Güte, wenn Sie die Ver
hältnisse soweit im Auge behalten wollten, um mir, früher oder später, im
rechten Moment den Weg eines solchen Anschlusses zu weisen: für meine
Frau zunächst. Denn wenn durch Ihre Nachrichten die Übertragung eine
Lehrstelle an sie ausgeschlossen erscheint, so enthalten Sie mir anderseits die
noch um vieles erfreulichere Hoffnung, dass die Erreichung eines Porträtauf-

This content downloaded from 38.80.249.121 on Mon, 15 Apr 2019 19:04:12 UTC
All use subject to https://about.jstor.org/terms
LIBRARY GAZETTE 125

träges im grossherzoglichen Hause nicht ganz undenkb


Clara Rilke seit Jahren Beweise von Können und sic
und gerade ihre beiden letzten Bildnisaufträge haben z
die auch vor dem strengsten Urtheil in einfacher Selb
Die letzte, eben abgeschlossene Arbeit geht nach Berlin
die vorletzte gehört zu den vorjährigen Erwerbungen
halle und hat die Wirkung gehabt, dass das entspreche
nun zu einem bedeutenderem Auftrag an Frau Rilk
So würde man in Darmstadt auf einiges Gelingen rech
sich einmal entschlösse, diese ernsteste deutsche Schül
willkommene Aufgabe zu unterstützen.
Da, wie Sie sagen, bei einer Berufung auf die Darmstä
und letzter Linie das persönliche Verhältnis zu dem Fü
wären die Wochen während einer solchen Arbeit vo
ein solches herzustellen und zu erproben; und gleichze
der Anlass zu einem Besuche in Darmstadt gegeben
dem Grossherzoge vorstellen könnte, um weiterhin ein
zu erneuern (eine der Hofdamen der Grossherzogin ge
bekannten Familie an) und Stadt und Landschaft im
Pläne wahrzunehmen.
Wenn man nur einigermassen an eine eigene Zukunft
möchte. Druck und Bewusstsein des unabsehlichen Krie
und enger gewesen als in diesen letzten Monaten. Das g
Leben mit seinen Reisen und Ruhepunkten und Ergebn
tung und Vorbereitung nicht eines Schicksals, sond
Werkes war, scheint mir immer spurloser aufgelös
dieser Zeit. Wozu, wozu hat man Toledo gekannt, w
Wüste -, um jetzt in dem engsten Welt-Widerruf d
unanwendbarer Erinnerungen? Dazu hat mir die w
zunächst wusste, Schaden und Beirrung gethan, in dem
Wiederholung der Militärschule, die schwerste Lebenss
die als unterster Boden fruchtbar geworden war, noch
Ich würde mir jede Klage verbieten, wäre das allgemein
Verhängnis; aber es scheint mir, so wie ich mich da
Menschenmache zu sein, menschlicher Irrthum, Recht
schlichster Eigensinn.
Dass ich Sie nun in einem Bade zu denken habe, be
für Sie noch für Ihre Frau Gemahlin ein verschlechter
Sie mich ihr, bitte, auf das Sorgfältigste. Und seien Sie,
meines Dankes und meiner dauernden Antheilnahm
Wirken freundschaflich versichert.
Ihr
R M Rilke.

This content downloaded from 38.80.249.121 on Mon, 15 Apr 2019 19:04:12 UTC
All use subject to https://about.jstor.org/terms
126 THE YALE UNIVERSITY

Chateau de Muzot
sur Sierre
Valais
am 18. November 1921

Mein lieber und werther Herr Kurt Wolff,


es bereitet mir eine besondere Freude, Sie nach so langer Zeit wieder einmal
zu lesen, und ich danke es Ihnen sehr, dass Sie die Aufmerksamkeit hatten, mir
jenen Text vor seiner Drucklegung noch einmal vorzulegen; es gab in der That
ein paar kleine Correcturen anzumerken, die nun der Genauigkeit des Setzers
empfohlen bleiben.
Sie fragen sehr freundlich, ob mein Wiederkommen nach München nicht
abzusehen sei; es hiesse zu viel sagen, wollte ich es für diesen Winter in Aussicht
stellen. Dagegen sehe ich mit Freude, dass Ihnen Ihr Übersiedelung dahin keine
Enttäuschung bereitet hat und dass Sie sich dort zur thätigsten Leistung ver-
wurzelt und ausgebreitet haben.
Unsern dortigen gemeinsamen Freunden durch Sie gelegentlich erinnert zu
sein, wäre mir herzlich lieb. Besonders versäumen Sie nicht, Lotte Pritzel alle
meine herzlichsten Grüsse zu bringen. Es ist mir eine freundliche Fügung, dass
mein Puppen-Aufsatz nun an eine endgültigen Stelle aufrückt und sich fähig
erweist, uns eine kleine öffentliche Gemeinsamkeit zu bereiten, Was mich an
ihm befremdet, ja erschreckt hat, ist nur die viele Zeit, die vergangen ist, seit
ich jene Worte an meinem grossen Tisch in Paris niederschrieb. So viel Zeit
und so bodenlose
Mit der Bitte, lieber Herr Kurt Wolff, Ihrer Frau Gemahlin aufs Beste emp-
fohlen zu sein, bin ich
Ihr
aufrichtig ergebener
RMRilke

Château de Muzot
sur Sierre
Valais
am 8. Dezember 1921

Mein lieber und werther Herr Kurt Wolff,


heute darf ich mich ein Weniges beschränken, in rascher Bestätigung Ihrer
guten Zeilen vom 1. Dezember.
Was das vorgeschlagene Abdruckshonorar angeht, so bin ich vollkommen
mit Ihnen einverstanden, dass jene 1000 Mark irgend einem sozialen Fonds
überwiesen werden sollten; da mir aber, von hier aus, jede Möglichkeit fehlt,
die Stelle zu beurtheilen, an der Sie am Nützlichsten niedergelegt wären, so
bitte ich Sie, über den Betrag nach Ihrem eigensten freiesten Ermessen zu

This content downloaded from 38.80.249.121 on Mon, 15 Apr 2019 19:04:12 UTC
All use subject to https://about.jstor.org/terms
LIBRARY GAZETTE 127

verfügen: und das, selbstverständlich, vom Verlag au


meines Namens. -
Es ist auch mein Wunsch, wenn ich wieder einmal nach München komme,
Sie nicht gerade zu versäumen und so werd ich mir's nicht zweimal gesagt sein
lassen, dass Sie eine rechtzeitige Voraussage meines Termins von mir erwarten.
Mit herzlichen Grüssen
Ihr ergebener
RMRilke

Château de Muzot
Sur Sierre
Valais

am 18 Januar 1922
Lieber und werther Herr Kurt Wolff,
Franz Werfel's Bockgesang, den ich Ihrer Aufmerksamkeit verdanke, zu
lesen, ist noch nicht Zeit gewesen -, ich werde voraussichtlich erst wieder auf
das Frühjahr zu ein paar aufnehmendere Lese-Wochen mir einrichten; es
geschieht nun auch im Hinblick auf diese, dass ich Sie bitte, mir Unruhs neues
Schauspiel "Stürme" zu schicken, das ich eben in Ihrem Katalog der im Neuen
Merkur lag, angezeigt finde. "Ein Geschlecht" und "Platz" sind für mich ganz
ausserordentliche Erscheinungen, gross-artig im ursprünglichen Werthe dieses
Worts. So möchte ich nichts versäumen, was aus Fritz von Unruh's Feder
hervorgeht.
Sie lassen mich dann wohl wissen, welchen Betrag ich Ihnen schulde.
Mit allen freundlich Grüssen
Aufs beste
Ihr ergebener
R. M. Rilke

Château de Muzot
sur/Sierre
(Valais) Suisse,
am 17 Februar 1922
Mein lieber Herr Kurt Wolff,
nicht nur, dass Sie, neulich, meinen Wunsch für seine Erfüllung sorgsam
vorbemerkt haben; Sie sind dieser künftigen, mit einigen supplementären
Erfüllungen auf das Freundlichste mir Überraschendste, zuvorgekommen!
Den herzlichsten Dank.
Ich habe die schönen Bücher meiner nächsten Lesezeit gutgeschrieben, -
nur das Buch Kafka's hab ich mir schon jetzt, gestern Abend, mitten in anderen
Beschäftigungen, vorweggenommen. Ich habe nie eine Zeile von diesem Autor
gelesen, die mir nicht auf das eigenthümlichste mich angehend oder erstaunend

This content downloaded from 38.80.249.121 on Mon, 15 Apr 2019 19:04:12 UTC
All use subject to https://about.jstor.org/terms
128 THE YALE UNIVERSITY

gewesen wäre. Und da ich, wie Sie mich so freundl


schen darf, so merken Sie mich bitte immer ganz bes
von Franz Kafka an den Tag kommt. Ich bin, darf
schlechtester Leser, (wie schön ist übrigens diese Edit
lungen"!)
Ihre Zustimmung zu unserem "Mitsou" hat mich sehr gefreut. Die Zeich-
nungen sind erstaunlich, als Schrift, als Mittel einer, das Wort wirklich immer
überspringenden Mittheilung, in Ihrer inneren Auswahl und Continuität.
Seien Sie mir, lieber und werther Herr Kurt Wolff, dankbar gegrüsst -,
und bringen Sie, bitte, auch bei Ihrer Frau Gemahlin wieder einmal in Errine-
rung
Ihren ergebenen
R.M. Rilke

This content downloaded from 38.80.249.121 on Mon, 15 Apr 2019 19:04:12 UTC
All use subject to https://about.jstor.org/terms

Minat Terkait