Anda di halaman 1dari 4

Eingangsklausur

zum Präparativen Praktikum für das SS 00

am 29. Mai 2000

Name: Vorrrame:

Matrikelnummer: Studienrichtung:

Punktespiegel:

Aufgabe Nr. Erreichbare Erreichte Aufgabe Nr Erreichbare Erreichte


Punktzahl Punktzahl Punktzahl Punktzahl
1a 55 5b 35
1b 3 b 5
2a 3 7 2
II
2b B

3a 4 9 o
3b 3 10

4 4 11

5a 2
Summe erreichbarer Punkte 55 Summe erreichter Punkte

Antworten Sie kurzt. Für die Beantwortung der meisten Fragen sind Stichworte
ausreichend.

Die Klausur gilt als bestanden, wenn insgesamt mindestens die Hälfte der maximalen
Punktzahl erreicht wird und bei Frage 6 mindestens 4.5 Punkte erreicht werden.
Frage 1

Ei ne mechanische Analysenwaage arbeitet nach dem Substitutio nspri nzip.

a) Skizzieren und beschreiben Sie dieses Wägeprinzip !

b) Da es sich bei der Analysenwaage um ein empfindliches Gerät handelt, sind einige
Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Welche ?

Frage 2

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Temperatur einer Reaktion zu bestimmen.

a) Beschreiben Sie die Funktionsweise eines Bimetall-Thermometers! Fur welche


Messungen eignet sich dieses Thermometer besonders ?

b) In lhrer Versuchsvorschrift finden Sie den Hinweis, daß Sie lhren Versuch bei ca.
-1z}t starten und die Reaktionstemperatur anschließend auf ca. 0C gesteigert
wird. Welches Flüssigkeitsthermometer würden Sie zur Kontrolle der Temperatur
wählen ?

Frage 3

a) Beschreiben und skizzieren Sie den schematischen Aufbau eines Reduzierrrentils zur
Gasentnahme aus Hochdruckgasflaschen !

Fur eine Synthese benötigen Sie Hz aus einer Druckgasflasche. Welche Kennfarbe und
welches Gewinde besitzt die Flasche ? Beschreiben Sie in Stichworten, wie Sie das Gas
für die Synthese bereitstellen, wenn sich die Druckgasflasche noch nicht an lhrem Platz
befindet !

Frage 4
Einige Gase können nicht in Gasdruckflaschen bereitgestellt werden und müssen daher
selbst synthetisiert werden.
Erläutern Sie zwei unterschiedlichen Prinzipien, die zur Darstellung von Gasen im
Labormaßstab angewandt werden! Geben Sie jeweils ein Beispiel!

Frage 5

a) Fur eine Destillation benötigen Sie einen Druck von 10-2 mbar. In welchem
Vakuumbereich liegt dieser Druck ? Welcher Pumpentyp ist für diesen Bereich
geeignet ?

b) Geben Sie zu den u.a. Basisgrößen die zugehörigen Basiseinheiten und die
Kurzzeichen an, wie sie im Internationalen Einheitensystem festgelegt sind!
Größe Einheit Kurzzeichen
Länge
Masse
Zeit
EleKtr. Stromstärke
Temperatur
Lichtstärke
Stoffmenge

Frage 6

Für die Gefahrenbezeichnung von Stoffen werden u. a. Buchstabensymbole verwendet.


Schreiben Sie zu den nachstehenden Svmbolen die
entsorechenden
Gefah renbezeich nu noen I

Symbol Gefahrenbezeichnung Symbol Gefahrenbezeichnung

Fr

Frage 7

Inwiefern ist der Hautkontakt mit Hydrogenfluorid-(Ftuorwasserstoff-)Dämpfen besonders


gefährlich und heimtuckisch?

Frage 8

Was versteht man in der klassischen Toxikologie unter dem Schwellenwert eines Stoffes?
Wie läßt sich die Existenz von Schwellenwerten erklären? Warum läßt sich bei Stoffen mit
cancerogenem Potential ein Schwellenwert nicht angeben?

Frage 9

Für welche Begriffe stehen die Abkurzungen MAK, TRK und BAT? Definieren Sie die drei
Begriffe!
Frage 10

Was ist bei einer brennbaren Flüssigkeit

a) der Flammpunkt,
b) der Brennpunkt,
c) die Zündtemperatur?
Frage 11

Schreiben Sie die Gleichung für die exotherme Zersetzungsreaktion von Silber(l)-
fulminat! lnwiefern läßt sich anhand dieser Gleichung etwas über die thermodynamische
Stabilität der Verbindung aussagen?

Welchen Trivialnamen hat die Säure, von der sich Silber(l)- fulminat ableitet?